Inbetriebnahme einer neuen Entsäuerungsanlage

(vom 11.06.2015)

EEW investiert in das Wasserwerk an der Ruhmequelle.

Miniaturbild

Die Eichsfelder Energie- und Wasserversorgungs mbH (EEW) investiert weiter kräftig in die Versorgungs- und Produktqualität innerhalb ihres Versorgungsgebietes. Diesmal war es eine neue Entsäuerungsanlage, mit welcher die im Quellwasser vorhandene natürliche Kohlensäure in einem physikalischen Verfahren ohne Chemikalienzusatz herausgewaschen wird. Ziel dieses Verfahrens ist es, die vorhandene Trinkwasserleitung einer geringeren Korrodierung auszusetzen, um somit die Wasserqualität und den Verrohrungsschutz beim Transport des Trinkwassers zu gewährleisten. Gemeinsam mit dem Abteilungsleiter Wasser, Herrn Ulrich Adler, und dem Wassermeister Jan Anker, nahm Geschäftsführer Markus Kuhlmann die neue Anlage am 11. Juni offiziell in Betrieb. Die bisherige Anlage hatte mit über 30 Jahren Laufzeit das technische Ende erreicht und musste nunmehr ersetzt werden. Neben der eigentlichen Anlage wurde auch die gesamte Anlagen- und Übertragungstechnik sowie die dazugehörigen Pumpen ersetzt. Insgesamt investierte die EEW knapp 120.000 Euro in die neue Verfahrenseinheit. Eine noch größere Investition wird im kommenden Jahr im Ruhmewerk getätigt. Hier soll die in der Region einzigartige Umkehrosmoseanlage ersetzt werden. Erst im vergangen Jahr wurde in den Ausbau der Nahwärmeversorgung investiert. „Die hohe Versorgungssicherheit und die Produktqualität sind für uns ein entscheidendes Merkmal innerhalb der Firmenphilosophie“, so Kuhlmann.

(Text: Markus Kuhlmann, EEW; Fotos: Markus Kuhlmann, EEW)

Foto: Kuno Mahnkopf, Eichsfelder Tageblatt; Ulrich Adler & Jan Anker, EEW