Mit Elektroautos ins Eichsfeld

(vom 26.10.2016)

Innovationspreisprojekt aus dem Jahr 2015 zur Berufsschülerbeförderung soll umgesetzt werden.

Miniaturbild
E-Mobilität im Eichsfeld (Foto Benedikt Windolph, EEW)

Mit dem Bus zur Berufsschule nach Duderstadt fahren? Für Göttinger Auszubildende heißt das, jeweils eine Stunde für Hin- und Rückfahrt einzuplanen. Schneller und flexibler geht es, wenn Schüler gemeinsam ein Elektroauto nutzen, regen die Eichsfelder Energie- und Wasserversorgung GmbH (EEW) sowie die Duderstädter Stadtentwicklungsgesellschaft DUD2020 an und bewarben sich gemeinsam im Jahr 2015 am Innovationpreis des Landkreises Göttingen mit dieser Idee. Nun wurde eine gemeinsame Absichtserklärung mit Landrat Bernhard Reuter unterzeichnet, welche das Projekt auf die Wege bringen soll. In den Berufsbildenden Schulen in Duderstadt kommt es vor, dass nicht genügend Schüler für eine Klasse angemeldet werden. Dann müssen Schüler aus Göttingen die Reihen auffüllen. Das sorgt bei den betroffenen Auszubildenden für Unmut. Um sie zu besänftigen, bietet der Schulträger, der Landkreis Göttingen, ihnen den Transport in Sammeltaxis an. Den Shuttleservice, so Ulrich Lottmann von der Kreisverwaltung, nutzten derzeit angehende Tischler sowie Kaufleute für Büromanagement. „Günstiger wäre es, sie selbstorganisiert in Elektroautos fahren zu lassen“, meint Markus Kuhlmann, der Geschäftsführer der EEW und gleichzeitig Ideengeber für das Projekt. Elf Schüler könnten sich dann in drei Gruppen aufgeteilt - drei Elektroautos teilen. In Göttingen soll dann ein zentraler Abfahrtpunkt eingerichtet werden. Ziel wäre die BBS in Duderstadt. An dem Haltepunkt in Duderstadt plant die EEW eine weitere Ladesäule, um die Akkus wieder aufzuladen. „In einem zweiten Schritt ließen sich die Autos während der Schulzeit zwischen 8 und 15 Uhr oder in der Ferienzeit von Dritten nutzen“, sagt Jan Diederich von Duderstadt 2020. Das kann die Auslastung erhöhen. „Der Landkreis begrüßt grundsätzlich den Ausbau der E-Mobilität“, kommentiert Landkreis-Sprecher Lottmann. Ob und unter welchen Bedingungen der Einsatz von Elektrofahrzeugen im öffentlichen Personennahverkehr sinnvoll sei, hänge unter anderem von den Investitionskosten, technischen Fragen und der Nutzung möglicher Förderungen ab. Die EEW und Duderstadt 2020 haben gemeinsam vor Jahren das Netzwerk Elektromobilität gestartet. Mit Partnern entstanden im Altkreis mittlerweile sieben Ladesäulen für Autos, von denen die EEW vier Stück aufstellte. Hinzukommen vier Säulen für Elektro-Fahrräder. (Text: Markus Kuhlmann, EEW, in Anlehnung an Eichsfelder Tageblatt vom 15.06.2016)