Public Viewing im Duderstädter Freibad fällt ins Wasser

(vom 10.06.2014)

Eigentlich schien alles in trockenen Tüchern. Auf dem Duderstädter Freibadgelände sollte mit Übertragung des WM-Eröffnungsspiels am 12. Juni eine Veranstaltungsreihe unter freiem Himmel starten, die es in dieser Dimension in Duderstadt noch nicht gegeben hat. Daraus wird jedoch nichts

Miniaturbild

Auf der Zielgeraden hat es die Mitveranstalter kalt erwischt: Die Rollshäuser Veranstaltungsagentur Weickert, die das Projekt nach Erwerb der Fifa-Lizenzen angestoßen hatte, hat sich verhoben und die Miete für das Equipment nicht aufbringen können. Und ohne Videowand kein Public Viewing. 

Bis kurz vor Torschluss waren die Eichsfelder Blockheizkraftwerk- und Bädergesellschaft (EBB), die Initiative Duderstadt 2020 und die Eichsfelder Kinos davon ausgegangen, dass das „Sommer Open Air 2014“ mit Übertragung der Fußball-WM und Kinofilmen wie geplant über die Bühne gehen könne. Die Werbemaschine lief, Anzeigen waren geschaltet, am heutigen Dienstag sollte eine Abschlussbegehung mit Polizei und Ordnungsamt stattfinden, anschließend die Technik installiert werden.

Krisengespräch

Dann ereilte EBB-Geschäftsführer Markus Kuhlmann und Jan Diederich von Duderstadt 2020 jedoch zu Pfingsten die Hiobsbotschaft, dass weder die LED-Videowand aus Hamburg noch die Soundtechnik aus Einbeck zum Einsatz kommt. Beide Fachfirmen hätten für die Miete Vorkasse verlangt und nicht bekommen, berichtet Kuhlmann.

Ein sofort einberufenes Krisengespräch mit Timo Weickert führte zu keiner Klärung. Das Wagnis, dass die EBB kurzfristig selbst einspringt, wollte Kuhlmann nicht eingehen: „Das Risiko wäre zu groß und vor den Gesellschaftern und Kunden nicht zu verantworten.“ Die Vorlaufkosten hätten sich laut Kuhlmann inklusive Sanitäts- und Sicherheitsdienst auf rund 50 000 Euro belaufen.

Weickert räumt ein, dass es Finanzierungsprobleme gegeben habe, nimmt die Schuld auf sich, kann die Absage nachvollziehen und „bedauert das sehr für die Partner, die alles gegeben haben“. Das Projekt sei an der mangelnden Kapitaldecke gescheitert.

Enttäuscht und „stinksauer“

Dafür zeigen Kuhlmann und Diederich, die jetzt die Notbremse ziehen mussten, kein Verständnis. Im Gegenteil. Sie sind enttäuscht und „stinksauer“ über den Vertrauensverlust und Imageschaden. „Wir hatten von Anfang an eine klare Aufgabenteilung und in gutem Glauben darauf vertraut, dass in dieser Woche die Leinwand steht“, betont Diederich: „Vor zwei Wochen hätten wir noch handeln und nach Alternativen suchen können, jetzt nicht mehr.“

Die EBB habe das Freibad zur Verfügung gestellt, Duderstadt 2020 Netzwerke geknüpft und das Kino an Bord geholt. Es  habe keine Veranlassung gegeben, die Organisation und Vergütung der Technik zu überprüfen. „Nach dem Tageblatt-Artikel über die Veranstaltungsreihe gab es zwar Warnungen aus anderen Gemeinden, bei Kooperation mit Weickert Vorsicht walten zu lassen“, räumt Kuhlmann ein. Man habe aber in intensivem Kontakt mit Weickert, der auch Online-Auszüge vorgelegt habe, weiter an der Umsetzung gearbeitet und seinen Beteuerungen geglaubt.

Seifenblase geplatzt

Dass die Seifenblase in letzter Minute geplatzt ist, bedauert Kuhlmann auch für „alle, die sich auf das public viewing gefreut haben“. Statt illuminierter Schwimmbecken, jubelnder Fußballfans, Open-Air-Kino und Human-Soccer-Turnier mit Zuweisung von WM-Ländern an Firmenteams beschränkt sich das Sommer-Programm im Freibad jetzt auf Aqua-Fitness und den Kinder-Triathlon.

Auch Kino-Betreiber Roy Kleinecke, der schon Filme für das Freibad geordert, den Vorverkauf aber noch nicht gestartet hat, ist enttäuscht, blickt aber nach vorne. Das Gemeinschaftsprojekt  wollte er als Testlauf nutzen. Stattdessen will er jetzt voraussichtlich im kommenden Jahr auf eigene Faust einen neuen Anlauf für Open-Air-Kinoveranstaltungen auf dem Freibadgelände nehmen. Immerhin gebe es jetzt ein Sicherheitskonzept, auf das man zurückgreifen könne.

Artikel im ET:

http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Duderstadt/Uebersicht/Public-Viewing-im-Duderstaedter-Freibad-faellt-ins-Wasser