Sommernachtsparty mit rund 8.000 Besuchern

(vom 05.06.2017)

David & Heart begeistern im Freibad zur 7. Duderstädter Musiknacht.

Miniaturbild

An zwölf Stationen - vom Freibad über Innenstadt-Lokale bis zur Basilika - erklangen Country, Rock, Pop, Oldies, Schlager, Gospel, Jazz und Blues. Für jeden Geschmack war etwas dabei, das Publikum dennoch durchmischt, da die Menschen von location zu location pilgerten. Sehen und gesehen werden, Bekannte treffen, die man häufig das ganze Jahr nicht zu Gesicht bekommen hat: Auch das trägt zur Erfolgsgeschichte der Musiknacht bei, die einen festen Platz am ersten Juniwochenende bekommt. „Es gab nur positive Rückmeldungen“, sagt Holste-Hoffmann und freut sich über die gelungene Sommernachtsparty. Die Polizei stimmt in diesen Tenor ein: „Keinerlei Beschwerden, keine Zwischenfälle, eine so ruhige Festnacht hatten wir schon lange nicht mehr.“ Während Rock am Ring vor dem Auftritt von Rammstein wegen Terrorgefahr unterbrochen wurde, erklang in der St.-Cyriakus-Kirche Rammsteins „Engel“. Nicht nur damit landeten der Chor New Voices und die Drums & Brass Band einen Volltreffer in der mit aufwändiger Bühnentechnik bestückten rappelvollen Basilika. Gospelsongs animierten zum Mitklatschen, der Applaus war donnernd. Vor dem Löwen wurde die Musiknacht outdoor von EGD-Musiklehrer Wolfgang Busse und vier jungen Saxophonisten eröffnet. Passend zu Pfingsten spielten sie das von Luther geschriebene und von Bach vertonte Lied „Nun bitten wir den Heiligen Geist“ an. Indoor ging es dann mit Jazz und mehr weiter – von von Charly Parker über John Coltrane bis Ray Charles. Blues-Größe im Jamies Einen Hochkaräter an Land gezogen hat das Jamies mit Timo Gross, der seit seinem Solo-Debüt „Down to the delta“ und sieben weiteren Alben eine feste Größe der deutschen Bluesszene ist. Mit ZZ Top („Die haben mich dahin gebracht, wo ich heute bin“) verabschiedete er sich nach einem Gig mit viel virtuosem Gitarrengefrickel. Andere Gastronomen setzten auf Bewährtes aus den Vorjahren. Gefühlvolle Songs stimmte das Mutter-Tochter-Duo Generations in der Trattoria da Sergio an, Oldies im Budapest das Trio Beatbox, in der Eisdiele Finamore bezirzte Enzo de Franco die Gäste mit Italo-Feeling - von Ti amo bis Verdi. Im Halben Mond begeisterten Alexander Hoffmeister & Friends, im Elaton die Call:Boys, im Bistro Sabri Thomas Mühlhaus mit Rock- und Pop-Klassikern. Während dort Neil Young unplugged erklang, gab es mit „Burns“ im Backsteinhaus, die später von „The Stacks“ abgelöst wurden, die volle Breitseite „Rocking in a free world“, Im Freibad tauchte das Country-Duo David & Heart ins rurale Amerika ab: Auch Linedance im Regen gehörte zu der Sommernachtsparty. (Text: Kuno Mahnkopf, Eichsfelder Tageblatt vom 06.06.2017; Fotos Niklas Richter, Eichsfelder Tageblatt)

David & Heart (Foto: Niklas Richter, Eichsfelder Tageblatt)