Ungewollter Wechsel des Energieversorgers droht

(vom 10.02.2017)

Mit üblen Strompreis-Tricks auf Kundenfang.

Miniaturbild

Die Tricks von Werbern, die Energiekunden an der Haustür oder am Telefon überrumpeln und zum Wechsel des Versorgers drängen wollen, werden immer dreister. Jüngste Beispiele zeigen, dass die Betrüger wiederholt auch im Eichsfeld unterwegs sind. So haben sich bereits einige besorgte Kunden bei der Eichsfelder Energie- und Wasserversorgungs GmbH (EEW) gemeldet, weil Ihnen an der Haustür Angebote vür Stromverträge gemacht wurden. Dabei treten diese teilweise aggressiv auf und behaupten, sie würden mit der EEW als regionalem Versorger zusammenarbeiten. Dies ist definitiv nicht der Fall. Die Verkäufer lassen nicht locker und fragen nach der Zählernummer des Kunden und drohen mit Einstellung der Stromversorgung. Darüber hinaus werden Einsparungen versprochen, die am Ende nicht eintreten. Es waren sogar schon Fälle dabei, bei denen der Kunde deutlich mehr als bisher bezahlen musste. Für den Fall, dass trotzdem ungewollt ein Vertrag abgeschlossen worden ist, bietet die EEW Hilfe an. Markus Kuhlmann, Geschäftsführer der EEW, empfiehlt Betroffenen: „Schnell handeln und sofort einen Widerruf per Einschreiben senden. Gerne unterstützen wir unsere Kunden dabei. Wir hatten in den vergangenen Monaten etliche vergleichbarer Fälle und konnten häufig helfen, die Verträge zu widerrufen.“ Wer keinen Ärger haben will, dem empfiehlt Kuhlmann schon beim ersten Kontakt mit den Werbern vorsichtig zu sein und auf kei-nen Fall an der Haustür eine Unterschrift zu leisten. Auch warnt er davor, Fremden persönliche Daten wie Verbrauchsdaten, Kunden- oder Zählernummer zu geben oder Zugang zu Stromzählern zu gewähren. Wird der Kunde durch Telefonwerbung belästigt, so wird empfohlen, die Firma mit der Rufnummer an die Verbraucherzentrale zu melden. (Text: Olaf Robitzsch, EEW)