EEW macht Stromversorgung sichtbar

(vom 25.09.2018)

Firma Art-EFX aus Potsdam verschönert Trafostation in Duderstadt.

Miniaturbild

Ein Blick ins Innere eröffnet sich Betrachtern der Trafostation an der Duderstädter Industriestraße. „Wir wollten Stromversorgung sichtbar machen“, erklärt EEW-Geschäftsführer Markus Kuhlmann das Gemälde auf der Außenseite des Gebäudes. Die Eichsfelder Energie- und Wasserversorgungsgesellschaft (EEW) hat vor zwei Jahren begonnen, ihre Trafostationen bemalen zu lassen. Fünf seien während Ferienaktionen mit Duderstadt 2020 bemalt worden, erzählt Benedikt Windolph aus dem EEW-Marketing. „Bei dieser zentralen Station wollten wir den Menschen zeigen, was die Station beherbergt“, sagt Windolph. „Immerhin fahren täglich rund 5000 Menschen an der Station gegenüber des Kornhauses vorbei.“ Mit den Arbeiten habe die EEW die Firma Art-EFX aus Potsdam beauftragt, so Windolph. „Wir haben ein Beispiel in einer anderen Stadt gesehen.“ Von innen habe bisher kaum jemand solch eine Station gesehen, sagt Kuhlmann. Nun kann der Betrachter durch einen gezeichneten Mauerdurchbruch und scheinbar geöffnete Türen sehen, was sich hinter den Wänden befindet. Auf der Westseite ist hinter dem geöffneten Mauerwerk ein Monteur an den Schaltschränken beschäftigt, auf der Ostseite steht ein Mitarbeiter vor den beiden unterschiedlichen Trafos, wie das Gemälde suggeriert. Zwei Tage seien die Maler beschäftigt gewesen, sagt Kuhlmann. Vor dem Auftrag des Kunstwerkes haben sie noch die Außenhülle saniert und ihr einen neuen Grundanstrich verpasst. In dem Gebäude befinde sich die Schwerpunktstation für den Bereich für das Areal der Feilenfabrik und den überwiegenden Teil der Industriestraße, erläutert der Technische Leiter Bernward Schütte. Die beiden Trafos stellen dazu eine Leistung von rund 1,2 Megawatt zur Verfügung. Dass die zentrale Station von einer Firma bemalt worden sei, bedeute nicht, dass die Kooperation mit Duderstadt 2020 beendet sei, betont Kuhlmann. „Wir sind mit der bisherigen Arbeit der Kinder und Jugendlichen sehr zufrieden“, erklärt er. Allerdings sei das eine eher künstlerische Herangehensweise, wohingegen in diesem Fall auf die handwerkliche Technik der Fachleute gesetzt worden sei. Nachdem die Kinder von Duderstadt 2020 bisher die Stationen am Sachsenring / Schützenring, an der Worbiser Straße, an der Göttinger Straße, am Klingenburgweg und am Restanger in Gerblingerode verschönern durften, sei als nächstes die Station am Freibad an der Reihe, so Schütte. Dafür sei als Motiv ein Aquarium angedacht. Mit der Bemalung der Stationen habe der Vandalismus deutlich abgenommen, sagt Kuhlmann. Hätte die EEW immer wieder unschöne Graffitis entfernen müssen, so seien die bemalten Stationen davon verschont geblieben. (Text: Rüdiger Franke, Eichsfelder Tageblatt vom 25.09.2018; Fotos: Benedikt Windolph, EEW))

Trafostation Industriestraße (Foto: Benedikt Windolph, EEW)